Am Montag startet in der Stadtbibliothek der Buchsommer

Bild: Neues-Mitteldeutschland

Am kommenden Montag fällt der Startschuss für den diesjährigen Buchsommer in der Stadtbibliothek Zwickau. Für alle lesebegeisterten Jugendlichen im Alter von 11 bis 16 Jahren heißt es wieder, die Ferien mit aufregenden Geschichten aus dem eigens angeschafften Buchbestand zu füllen. Diejenigen Teilnehmer, die es schaffen bis 5. September mindestens drei Bücher zu lesen, erhalten am Ende ein Zertifikat und eine kleine Belohnung. Die Anzahl stellt für echte Bücherwürmer natürlich kein Hindernis dar, was auch die große Teilnehmerzahl der letzten Jahre gezeigt hat. Die Anmeldung erfolgt direkt in der Bibliothek mit dem Schülerausweis und ist nicht an eine Mitgliedschaft bei der Einrichtung gebunden. Daneben küren die Teilnehmer unter zehn nominierten Titeln den Sieger des „Buchsommer-Leserpreises“.

 

Eigens für den Buchsommer hat die Bibliothek 107 neue Bücher angeschafft, die ausschließlich den Teilnehmern des Buchsommers vorbehalten sind. Darunter unter anderen „Cryptos“ von Ursula Poznanski -ein Thriller der Extraklasse aus dem Bereich der Climate Fiction über eine Welt, die dem Klimawandel erlegen ist. „Scherbenhelden“ von Johannes Herwig gehört ebenfalls zu diesen Werken. In dem neuen Roman wird das wilde und emotionale Porträt von Jugendlichen in einer Zeit der Veränderung und der Ziellosigkeit gezeichnet. Mit dabei ist auch „Sankt Irgendwas“ von Tamara Bach: Wer kann sich nicht an seine Klassenreisen erinnern, an ungerechte Lehrer und das Gefühl, diesen einen Moment für immer festhalten zu wollen? Eine Art Machtkampf zwischen Schülern und Lehrern. Ob in dem Protokoll mehr steht? Und ob wirklich eine ganze Klasse von der Schule geschmissen werden kann? Oder aber Kira Licht mit ihrer Fantasy-Trilogie „Kaleidra“ – Wenn die 17-jährige Emilia eines liebt, dann sind es Rätsel. Als sie bei einem Museumsbesuch das sagenumwobene Voynich-Manuskript lesen kann, spürt sie, dass sie einem unglaublichen Mysterium auf der Spur ist – denn das Dokument gilt als eines der größten, nie entschlüsselten Geheimnisse der Menschheit. So ist für jede Menge Vielfalt gesorgt.

 

Der Buchsommer ist eine Initiative der sächsischen Bibliotheken für Kinder und Jugendliche. Den Buchsommer gibt es seit 2012 und ist als landesweites Projekt daran interessiert die Lesefreude zu wecken und das freiwillige, selbstgesteuerte Lesen zu unterstützen. Auch wenn in den vergangenen Jahren die Lesekompetenz zugenommen hat, so gibt es dennoch große Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen. Generell lässt sich feststellen, dass Jungen seltener Lesen als gleichaltrige Mädchen. Dem soll mit einer themengerechten Bereitstellung an Literatur auch und besonders für Jungs entgegengewirkt werden.

 

Im vergangenen Jahr haben in Zwickau insgesamt 78 Kinder und Jugendliche teilgenommen, 44 haben am Ende der Aktion auch ein Zertifikat für mindestens 3 gelesene Bücher erhalten.

Ähnliche Artikel