Informationen
Anzeige

Zwickau – Sächsisch-Bayerisches Städtenetz gibt Startschuss für JugendKunstTriennale 2021

Bild: Stadt Zwickau

Idee erspinnen, Talent beweisen, Preisträger werden!

 

Junge Künstler im Alter von 14 bis 25 Jahren aus dem Bereich des Sächsisch-Bayerischen Städtenetzes sind, eingeladen sich an der JugendKunstTriennale 2021 zu beteiligen. Dabei sind der Phantasie kaum Grenzen gesetzt: Neben Malerei und Grafik sind auch Plastiken, Fotoarbeiten, Collagen, Videos oder textile Werke willkommen. Alle Informationen zum Wettbewerb findet man im Internet unter www.saechsisch-bayerisches-staedtenetz.de, bei Facebook und Instagram sowie im Faltprospekt zum Wettbewerb. Bei Fragen kann man sich an das Kulturamt der Stadt Zwickau (Tel.: 0375 834109) wenden.

2021 ist Zwickau Austragungsort der JugendKunstTriennale, des größten Kulturprojektes des Sächsisch-Bayerischen Städtenetzes, in dem sich die Städte Bayreuth, Chemnitz, Hof, Marktredwitz, Plauen und Zwickau zu einem Verbund zusammengeschlossen haben. Seit 1998 wird das Grundanliegen, junge Künstler zu fördern und ihnen einen öffentlichen Auftritt zu ermöglichen, erfolgreich verwirklicht. Bisher haben sich über 4.000 junge Leute an dem länderübergreifenden Kunstwettbewerb beteiligt und mit ihrer Kreativität dessen Erfolg begründet.

In diesen Tagen werden mit Informationsflyern und -plakaten alle Mittelschulen und Gymnasien im Landkreis Zwickau auf den aktuellen Kunstwettbewerb aufmerksam gemacht. Außerdem liegen die Faltblätter in den öffentlichen Einrichtungen der Stadt sowie einigen Freizeiteinrichtungen aus.

„Die Umsetzung der Themen durch die Jugendlichen hat uns jedes Jahr viele Denkanstöße geboten. Auch dieses Jahr können sich die Teilnehmenden mit vielen Aspekten aus Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft befassen und in ihrem ganz eigenen Stil verarbeiten. Die außergewöhnlich hohe Kreativität und Qualität der Arbeiten mit ihren vielfältigen Ausdrucksformen wird uns und die Jury sicher auch 2021 wieder begeistern“, ist sich Annika Weise, Kuratorin in den KUNSTSAMMLUNGEN ZWICKAU Max-Pechstein-Museum sicher.

Wer an der JugendKunstTriennale 2021 teilnehmen will, muss zwischen 14 und 25 Jahre alt. Teilnehmer müssen zum Zeitpunkt des Wettbewerbs ihren Wohnsitz in einer der Städte des Sächsisch-Bayerischen Städtenetzes haben und/oder eine Schule bzw. Ausbildungsinstitution dort besuchen. Ob im Jugendzentrum, in der Ausbildung, in der Schule oder in Eigenverantwortung erarbeitet, ob Einzel-, Klassen- oder Gruppenarbeit, Textarbeit, Video, Wandzeitung, Collage oder Fotografie - das Selbst-aktiv-werden wird mit Preisen belohnt. Darunter werden Hauptpreise, Anerkennungspreise sowie Förderpreise (gestiftet vom Kunstladen Selbitz e. V.) vergeben. Die Preisträgerarbeiten sowie weitere ausgewählte Werke werden in einer Ausstellung in Zwickau und den weiteren Mitgliedsstätten präsentiert und zusätzlich im Ausstellungskatalog veröffentlicht.

Die Arbeiten sind vom 23. bis 26. Februar 2021 (8 bis 16 Uhr) im Kulturamt der Stadt Zwickau abzugeben, die Abgabemöglichkeit bei den weiteren Partnern des Städtenetzes sind im Internet zu finden. Eine Fachjury entscheidet im März über die Vergabe der Preise und diejenigen Arbeiten, die in den KUNSTSAMMLUNGEN ZWICKAU Max-Pechstein-Museum in der großen Wettbewerbsausstellung vom 20. Juni bis 15. August 2021 präsentiert werden.

 

Preise

· 2 Hauptpreise in der Altersgruppe 14 – 18 Jahre in Höhe von jeweils 500 Euro

· 2 Hauptpreise in der Altersgruppe 19 – 25 Jahre in Höhe von jeweils 500 Euro

· 20 Anerkennungspreise in Höhe von jeweils 200 Euro

· 1 Förderpreis in der Altersgruppe 14 – 18 Jahre gestiftet vom Kunstladen Selbitz e. V. in Höhe von 150 Euro

· 1 Förderpreis in der Altersgruppe 19 – 25 Jahre gestiftet vom Kunstladen Selbitz e. V. in Höhe von 300 Euro

 

· Präsentation der Arbeiten in einer Ausstellung der JugendKunstTriennale in Zwickau

· Veröffentlichung der Arbeit im Ausstellungskatalog der JugendKunstTriennale 2021

· Förderpreisträgerin/Förderpreisträger: Veröffentlichung der Arbeit in einer Ausstellung im Atelier Achtzehn in Selbitz-Weidesgrün

· Die Preisträgerarbeiten werden in einer Wanderausstellung in den Mitgliedsstädten des Sächsisch-Bayerischen Städtenetzes zu sehen sein.

 

Was beachtet werden muss?

Teilnahmeberechtigt sind Personen im Alter zwischen 14 und 25 Jahren, die zum Zeitpunkt des Wettbewerbs ihren Wohnsitz in einer der Städte des Sächsisch-Bayerischen Städtenetzes haben und/oder eine Schule/Ausbildungsinstitution dort besuchen.

Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt (z.B. Gemälde, Kupferstich, Scherenschnitt, Tuschezeichnung, Linolschnitt, Produktentwurf, Illustration, Collage, Kurzfilm, Skulptur, Klänge, Mode, Foto, ...).

 

MALEREI, COLLAGE, DRUCKGRAFIK, ZEICHNUNG

· max. 120 x 180 cm

· hängefertig für die Ausstellung einreichen

 

FOTOGRAFIE

· min. 30 x 40 cm

· hängefertig für die Ausstellung einreichen

 

PLASTIK, OBJEKT, KUNSTHANDWERK

· max. 50 kg, max. 120 cm

· ab 20 kg Gewicht solltet ihr ein Foto der Arbeit einreichen

 

MEDIENKUNST

· max. 15 Minuten

· gängiges Dateiformat, auf CD-ROM, DVD oder USB-Stick gespeichert

 

DESIGNKUNST

· entsprechende Präsentationsmöglichkeiten sind mitzuliefern

 

Es können MAXIMAL 2 ARBEITEN eingereicht werden.

Dabei muss beachtet werden,

· dass die Arbeiten entsprechend der Präsentationsvorgaben aufbereitet sind.

· dass die Rückseite der Arbeiten mit Titel, Name und Alter beschriftet sind.

· dass die Arbeiten mit ausgefülltem und unterschriebenem Anmeldeformular, gut verpackt

– um Beschädigungen zu vermeiden – sowie der Datenschutzerklärung (veröffentlicht auf www.saechsischbayerisches-staedtenetz.de) in den Städten abgegeben werden.

 

Die Zeiträume, in denen die Arbeiten bei den Städten des Städtenetzes abgegeben werden können, sind auf den Internetseiten oder im Flyer aufgeführt.

 

 

Jury

· Monika Pellkofer, Diplom-Designerin und freischaffende Künstlerin, Bayreuth

· Peggy Albrecht, Diplom-Designerin und freie Dozentin, Chemnitz

· Jan Gemeinhardt, Künstler/Maler, Hof

· Horst Kießling, Schulamtsdirektor i. R. und freischaffender Künstler, Marktredwitz

· Andreas Rudloff, Diplom-Designer, Plauen

· Annika Weise, Kuratorin Max-Pechstein-Museum, Zwickau

Quelle: Stadtverwaltung Zwickau